Neues Netzteil für Hasswell – Spart man damit? – Einleitung

Netzteil BeQuiet
Netzteil Bequiet

Für die neue Intel Prozessorengeneration mit dem Codenamen Haswell bietet sich in vielen Fällen die Anschaffung eines neuen Netzteils an doch kann man durch den Tausch eines Computernetzteils gegen ein aktuelles Modell Geld sparen? Diese Frage hat mich immer weider in den letzten Wochen beschäftigt und ich möchte euch hier an meinen Überlegungen teilhaben lassen.


Man denkt bei der rasanten Entwicklung der PC-Hardware in erster Linie an Prozessoren, Grafikkarten und SSDs übersieht dabei aber, dass sich im Netzteilmarkt so einiges in den Vergangen Jahren getan hat. So war ich selbst nicht mehr auf dem aktuellen Stand, als eine Anschaffung eines neuen Netzteils anstand. Doch nun von Anfang an…

Bei der letzten Aufrüstaktion meines Rechners (hauptsächlich AMD Phenom II X4 965 BE gegen Intel Xeon 1230v3) habe ich einige Komponenten getauscht (klar – die CPU und natürlich auch das Mainboard, den RAM und die Grafikkarte). Das Netzteil gehörte für mich aber zu den Komponenten die nur Geld kosten aber keinen Mehrwert stiften. Doch dann kam es anders 😉


Der Rechner wurde zusammen gebaut, alle Teile waren gut aufeinander abgestimmt und die Leistung entsprach meinen Erwartungen – doch der Rechner stürzte nach dem Hochfahren, wenn es nichts zu tun gab regelmäßig ab. Keine Probleme unter Last, doch IDLE schien dem neuen Rechner gar nicht zu liegen.

Nach einiger Recherche kam ich auf die Ursache. Die neu von Intel mit der Haswell-Prozessorgeneration verbesserten Stromsparmodi C6 und C7 waren die Ursache. Was machen diese neuen Stromsparmodi? In den sogenannten C-States 6 und 7 werden Teile des Prozessors abgeschaltet und der Takt verringert. Die neue Prozessorgeneration von Intel ist hier besonders effektiv und kann große Teile der CPU schlafen legen. Der „Stromverbrauch“ des Prozessors reduziert sich soweit, das nur noch eine Stromstärke von 0,05 A auf der 12V-Leitung benötigt wird (verglichen mit den letzten Prozessorgenerationen Sandy/Ivy-Bridge ist dies eine Verringerung um den Faktor 10). Mein altes Netzteil (Bequiet PurePower L7 530) kann mit den Haswell-Stromsparmodi einfach nicht umgehen und schafft es bei sehr geringer Last nicht die erforderlichen Spannungen zu halten, sodass der Unter-/Überspannungsschutz des Netzteils zuschlug und es – und damit auch den ganzen Rechner – ausschaltete.


Ich hatte nun die Möglichkeit mein altes Netzteil weiter zu nutzen, im Bios – ehm. entschuldigt UEFI – meines Rechners aber die C6 / C7 Stromsparmodi zu deaktivieren und mit dem alten Bequiet Netzteil glücklich zu werden, oder mir ein neues Netzteil zu kaufen, welches

  1. effizienter ist
  2. den C6 / C7 Stromsparmodus des Haswell-Prozessors unterstützt
  3. auf lange Sicht Geld spart

Ich habe mich für einen Neukauf entschieden – das Vorweg – welches die ersten beiden Punkte erfüllt. Ob es nun tatsächlich auf lange Sicht Geld spart? Das versuche ich in den folgenden Beiträgen theoretisch und anhand von Verbrauchsmessungen zu klären.

[asa]B004MMNVK8[/asa]
Andere Artikel aus dieser Serie:

  1. Einleitung
  2. Die neuen C-States
2 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.