Sony Xperia Z3+ (Z4) – Meine Erfahrungen

Sony Xperia Z3+ SmartphoneNach langer Zeit des „Stillstands“ gibt es wieder eine technische Neuerung bei mir: ein neues Smartphone. Eigentlich war ich mit meinem alten HTC One (M7) noch sehr zufrieden – es hatte alles was ich brauchte, nur ging mir die Kamera auf die Nerven. Selbst das viel ältere iPhone 4S meiner Frau machte schönere Bilder und Videos. Bevor mein HTC One gar nichts mehr Wert ist war es nun also an der Zeit für ein neues Smartphone. Neu in meinem Besitz: ein Sony Xperia Z3+. Im Rahmen dieses Artikels möchte ich euch meine subjektive Sicht auf dieses Handy präsentieren.
Schon vorweg kann ich euch mitteilen, dass ich so begeistert war, das ich von meinem 14 tägigen Rückgaberecht keinen Gebrauch gemacht habe und mich dieses Handy die nächsten Monate begleiten wird!

Warum fiel die Wahl auf dieses Gerät?

Nach mehreren Berichten über die extrem lange Akkulaufzeit des Sony Xperia Z3 in meinem Freundes- und Bekanntenkreis, wollte ich mal ein Sony Smartphone ausprobieren. Da das Sony Xperia Z3 nicht mehr state-of-the-art ist, habe ich mich für ein Sony Xperia Z3+ entschieden (Sony spamt den Markt schon ganz schön mit Geräten zu – in wenigen Tagen wird das Z5 vorgestellt – zwischen zwei Top-Modellen liegen oft nur ca. 6 Monate).
Übrigens: das aktuelle Top-Smartphone von Sony heißt nur in Europa Z3+, im Rest der Welt trägt das Handy den Namen Z4.
Zusätzlich sind die Sony Xperia Z-Geräte Staub und Wasserdicht – nachdem mir mein vorletztes Smartphone (Samsung Galaxy S2) bei Regen in meiner Hosentasche an einem Wasserschaden starb, war dies ein definitiver Pluspunkt.

Mitbewerber

Natürlich habe ich mich vor dem Kauf auch auf dem Markt nach Alternativen umgesehen. Die Hauptkonkurrenten des Sony Xperia Z3+ sind meiner Meinung nach das Samsung Galaxy S6 (edge), das HTC One M9 und das LG G4. Ich denke keines dieser Smartphones ist schlecht – es sind immerhin die Besten Smartphones dieser Hersteller!
Gegen Samsung sprach letztendlich, dass ich schon eine Vielzahl an Samsung Geräten besaß und von den herstellerspezifischen Android-Anpassungen nicht sehr angetan war.
Gegen HTC sprachen die Erfahrungen mit der Kamera beim HTC One (M7) – zudem sehen die neuen Geräte (M8) und (M9) fast genauso aus wie mein Altes. Ich hätte nicht das Gefühl gehabt etwas richtig neues zu haben.
Das LG hätte ich gerne mal probiert – allerdings hatte ich keine so positiven Berichte wie über das Sony Xperia Z3 gehört. Vielleicht wird ja das nächste Gerät in meinem Besitz dann von LG kommen.

Meine Erfahrungen

Genug zu den Beweggründen, die mich zu Sony führten und hin zu den Erfahrungen, die ich mit dem Gerät sammeln konnte. Bitte erwartet keine Benchmarkschlacht oder Messprotokolle – der Snapdragon 810 Prozessor wurde in unzähligen Geräten in noch mehr Tests genau vermessen. Wenn ihr ein bisschen sucht, findet ihr dazu zahlreiche Zahlen und Diagramme. Hier soll es um meine Erfahrungen und subjektive Meinung gehen.
Ich denke, alle aktuellen Top-Smartphones sind schnell genug und auf dem Papier sehr ähnlich. Es sind eher Kleinigkeiten, die im Alltag bei einzelnen Geräten besonders hervorstechen und nicht in Zahlen auszudrücken und eher subjektiver Natur sind.

Design und Verarbeitung

Das Sony Xperia Z3+ ist ein großes, schlichtes Smartphone. Forder- und Rückseite des Telefons bestehen aus Glas, der Rahmen aus Aluminium.
An der linken Seite befindet sich der Sim- und SD-Kartenslot – wassergeschützt hinter einer Klappe. Die Stirnseite beherbergt nur die Klinkenbuchse, wohingegen die rechte Seite den Power-Button, die Laut-Leise-Tasten und einen separaten Kamera-Knopf unterbringt. An der unteren Seite befindet sich letztendlich der Micro-USB-Port. Insgesamt vermittelt das Telefon einen hochwertigen und edlen Eindruck.
Das Design bezeichnet Sony als OmniBalance. Ziel soll laut Sony ein Smartphone sein, dass aus jedem Winkel und jeder Position gut zu bedienen ist und gut aussieht. Das ist Sony wirklich gelungen. Das sehr dünne, symmetrische Smartphone lässt sich sehr gut in einer Hand halten und Bedienen – egal ob hochkant oder quer.

Hervorzuheben sind der gut ertastbare Power-Button an der rechten Seite des Handys. Dieser lässt sich wirklich ausgezeichnet mit dem Zeigefinger der linken Hand – ohne Verrenkungen – drücken. Negativbeispiel ist hier für mich mein altes HTC One (M7): der an der Stirnseite angebrachte Button lässt sich aufgrund der schieren Größe des Telefons nur schwer mit einer Hand betätigen. Da ich den direkten Vergleich habe, fällt mir dies im Alltag sehr angenehm auf.
Zusätzlich ist der physische Kamera-Knopf ein wahrer Segen! Auch bei gesperrtem Bildschirm öffnet dieser Knopf die Kamera und kann in dieser App als Auslöser verwendet werden. Egal wie gut die Shortcuts zur Kamera-App im Lock-Screen integriert sind – schneller als mit einem eigenen Knopf geht es nicht. Auch hier: Sehr gut gemacht Sony! Die Wahrscheinlichkeit im richtigen Augenblick die Kamera einsatzbereit zu haben steigt dadurch und ist meines Wissens nach auch ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber Samsung, HTC und LG.

Betriebssystem

Das Betriebssystem (aktuell Version 28.0.A.7.24 mit Android 5.0.2) scheint sehr nah am Stock-Android angelehnt zu sein und wenige Änderungen durch Sony erfahren zu haben. Dies ist eigentlich zu begrüßen, lässt dies doch auf zeitnahe Updates durch Sony nach der Veröffentlichung einer neuen Androidversion hoffen. Allerdings ist die Android-Version 5.1.1 seit März diesen Jahres auf dem Markt, aber noch nicht auf dem Z3+ angekommen – Schade. Worauf wartet Sony?
Auf Android selbst werde ich in diesem Artikel nicht eingehen – das würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.
Der von Sony verwendete Launcher ist einfach und praktisch, aber auch nichts besonderes – mit den Feature-Monstern von HTC und Samsung kann der Xperia-Launcher nicht mithalten. Dies ist in meinen Augen kein Nachteil, da mich viele Funktionen z. B. von Sense (Blinkfeed…) eher genervt haben, als einen Nutzen zu stiften.
Negativ aufgefallen ist mir aber auch bei diesem Handy von Sony eine Menge an Apps, die sich nicht deinstallieren lassen. Ähnlich wie Samsung und HTC versucht auch Sony hier über eigene Stores Musik und Videos zu verkaufen. Dabei stellt sich die App „Whatsnew“ sogar als nervig dar. Sie informiert einen über die Android-Benachrichtigungen über App-Aktualisierungen und neue Filme / Musik und konnte bisher nicht deaktiviert werden.


Performance

Viele Testberichte bescheinigen dem Z3+ eine gute bis sehr gute Performance. Schlechter als die Samsung Galaxy S6 Geräte, ähnlich der des HTC One (M9) (identischer Prozessor – Qualcom Snapdragon 810) und dem LG G4 (Qualcom Snapdragon 808) – insgesamt aber im Spitzenfeld der aktuell käuflichen Geräte.
Die Leistung des Smartphones ist meiner Meinung nach in jeder Situation ausreichend. Alle Spiele die ich getestet habe liefen ohne nennenswerte Ruckler, und auch im Alltag (Browsen, Apps, Launcher) ist nicht das geringste Ruckeln oder Lags zu bemerken.
Viel wurde in anderen Testberichten darüber gemeckert, dass die Leistung bei starker Beanspruchung einbricht, bzw. einige Funktionen – insbesondere die Kamera nicht mehr bedienbar sind. Dazu nur soviel: Leistungseinbrüche unter starker Belastung sind meiner Meinung nach „normal“ und im Bereich von Notebooks und PCs seit Jahren Gang und Gebe. Das sich ein Prozessor oder eine Grafikeinheit bei starker Beanspruchung zum Selbstschutz drosselt ist eine prinzipiell gute Funktion. Klar bleibt festzuhalten, dass Samsung mit dem Exynos-Prozessor im SGS 6 mehr Leistung über einen längeren Zeitraum liefert und das bei langer, intensiver Nutzung der Leistungsunterschied zum nächst langsameren Prozessor aus dem Hause Qualcom (Snapdragen 808) dahin schmilzt. Ich konnte den messbaren Leistungsabfall bei intensiver Nutzung nicht feststellen, auch wenn er bestimmt da ist.
Besorgniserregender ist dann tatsächlich die Deaktivierung der Kamera, wenn die Systemtemperatur ansteigt. In meinem nun mehrwöchigen Test habe ich regelmäßig die beunruhigenden Meldungen, die auf eine mögliche Deaktivierung der Kamera bei weiterem Temperaturanstieg hinweisen, gesehen. Tatsächlich deaktiviert wurde sie nur, wenn ich einen längeren Zeitraum mit lustigen AR-Videos und 4K-Aufnahmen experimentiert hab. Ich würde behaupten, dass die teilweise heraufbeschworene Angst, im Alltag einen wichtigen Augenblick nicht fotografieren oder filmen zu können, übertrieben ist!


Kamera, Foto und Video

Da die Kamera in meinen Augen der einzige Schwachpunkt meines letzten Smartphones war, habe ich hier besonderen Augenmerk drauf gelegt. Kurz und knapp: Ich bin begeistert (für Smartphoneverhältnisse)!
Bei gutem Licht geraten die Aufnahmen gestochen scharf und farbenprächtig. Mit 20 Megapixeln zählt der Bildsensor des Sony Xperia Z3+ zu den besten aktuell verbaubaren Komponenten und wird auch in Smartphones der Konkurrenz genutzt.
Sogar feine Details werden sehr gut wiedergegeben. Dies gilt sowohl für Fotos als auch für Videos. Da ein Bild mehr als 1.000 Worte sagt, anbei ein paar Beispiele:


Insgesamt hinterlässt die Kamera einen sehr guten Eindruck! Alle Funktionen und Einstellungen lassen sich intuitiv ohne große Eingewöhnung ansteuern. Der bereits angesprochene physische Kamera-Auslöser an der rechten Gehäuseseite erweist sich als wahrer Segen!
Ein kurzes Wort noch zu den 4K-Videos: Mangels geeignetem Wiedergabegerät (mehr als WQHD habe ich nicht) kann ich zu der Qualität von 4K Aufnahmen keine „fundierte“ Aussage treffen und frage mich, wer diese Funktion tatsächlich nutzen wird. Unter diesem Gesichtspunkt finde ich es auch verschmerzbar, dass sich die Kamera nach intensivem 4K-Filmen zum abkühlen deaktiviert.

Multimedia, Bild un Ton

Weder Display noch die Lautsprecher des Sony Xperia Z3+ bieten Anlass zur Kritik. Die Auflösung des „nur“ Full-HD Displays wird bereits von einigen Kontrahenten überboten – diese bieten schon WQHD (diese Auflösung nutzt auch mein 27″ Monitor).
Ich finde es gut, dass sich Sony hier nicht dem Pixelwahn der Konkurrenz anschließt: Höhere Auflösungen erfordern höhere Rechenleistung und verkürzen die Akkulaufzeit – den Mehrwert der höheren Auflösung auf einem 5,5 “ Display sehe ich (im wahrsten Sinne des Wortes) nicht.
Abgesehen davon ist das Display gestochen scharf, ermöglicht sehr große Blickwinkel und ist sehr hell und dadurch auch bei Sonnenlicht gut ablesbar. Tatsächlich hat das Display allerdings auch einen leichten Blaustich, der aber nur in seltenen Fällen tatsächlich auffällt.
Die Lautsprecher des Smartphones überraschen mit einem recht voluminösen Klang. Beeindruckend, was dieses Telefon einem entgegen schmettert. Klanglich meiner Meinung nach wesentlich besser als alles, was ich bisher von Samsung gehört habe – jedoch nicht ganz so gut wie der BoomSound von HTC.

Akkulaufzeit

Sony Xperia Z3+ Lange Laufzeit im STAMINA ModusLeider ist die Akkulaufzeit nicht so beeindruckend, wie von mir aufgrund der positiven Berichte angenommen. Man schafft locker 1,5 Tage mit dem Telefon – zwei Tage wie von Sony angegeben sind nicht möglich – wäre da nicht der STAMINA-Modus. Mithilfe des STAMINA-Modus kann man dem Telefon beibringen bei ausgeschaltetem Display zusätzlich Energie zu sparen (z. B. indem Drahtlosverbindungen und Anwendungen deaktiviert werden). Dies spart wirklich jede Menge Energie und so können auch zwei Tage ohne Steckdose überbrückt werden – ähnliche Apps gibt es aber auch im Playstore und können auf jedem Android-Smartphone nachgerüstet werden. Der STAMINA-Modus von Sony hat den Vorteil, gleich im Betriebssystem verankert zu sein und sich einfach konfigurieren zu lassen.
Insgesamt bleibt aber nur festzuhalten, dass die Laufzeit besser als bei meinen bisherigen „Top-Smartphones“ ist, jedoch nicht so gut, wie ich erwartet hätte.

Fazit

Das Sony Xperia Z3+ ist ein klasse Gerät, dass mich letztendlich überzeugt hat. Design und Verarbeitung sind wirklich klasse, es ist rasend schnell und hat einige Features, die ich in der kurzen Zeit sehr schätzen gelernt habe (Position der Knöpfe, wasserdicht, …). Dennoch sind alle Kritikpunkte, die in anderen Testberichten bemängelt werden, nicht von der Hand zu weisen. Ja das Gerät wird warm, ja die Leistung drosselt sich bei zu hoher Temperatur – aber stört das? In meinen Augen Nein! Ich konnte durch die angesprochenen Punkte keine Einschränkungen im Alltag feststellen, sodass die positiven Punkte für mich letztendlich ausschlaggebend waren.
Wer das Design des Handys und die Alleinstellungsmerkmale von Sony mag, sollte sich nicht verunsichern lassen und zugreifen. Wer dagegen unbedingt den längsten Benchmark-Balken braucht, sollte sich vielleicht doch eher ein Samsung S6 (edge) kaufen 😉

Wer noch auf der Suche nach einem Sony Xperia Z3+ ist, sollte sich einmal bei Sparhandy umschauen. Dort könnt ihr das Handy ohne Vertrag bzw. subventioniert durch Verträge der unterschiedlichen Provider erstehen.

Ich hoffe dieser Text hilft euch weiter solltet ihr noch unschlüssig seid, ob das Sony Xperia Z3+ das richtige Smartphone für euch ist.

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen