Schnell das Wiedergabegerät unter Windows ändern

Update: Nutzt ihr Windows 10? Dann geht es nun viel einfacher – hier zeige ich euch wie…

Windows 8 Audiogerät umschaltenHat man mehrere Soundkarten im PC (z.B. Onboard-Sound mit Lautsprechern und ein USB-Headset oder Bluetooth-Headset) muss man immer mal wieder zwischen den Ausgabegeräten umschalten. Dies kann, je nach Häufigkeit, recht lästig werden. Natürlich kann man das automatisieren – alle bisher von mir gefundenen Tutorials nutzen AutoHotkey oder AutoIt, um den manuellen Weg automatisch abzuarbeiten: Öffnen des Windows Dialog für Wiedergabegeräte, Selektion eines Audiogeräts und anschließend setzen dieses als Standard Widergabegerät. Diese Lösungen haben mehrere Nachteile:

  • Ein falscher Tastendruck zur falschen Zeit und das Script gerät aus dem Tritt – der Rechner ist während der Abarbeitung nicht benutzbar.
  • Der Windows dialog muss aufgerufen werden – wechsel per Knopfdruck während der Film oder das Spiel läuft ist nicht möglich
  • Man muss ein Automatisierungsframework herunterladen und installieren und
  • anschließend Scripte basteln

Die hier vorgestellte Lösung ist viel charmanter!

Wahl der Ausgabegeräte unter Windows kompliziert

Der einzig mir bekannte Weg um zwischen Ausgabegeräten umzuschalten führt über den Sound-Dialog in der Systemsteuerung. Dort wählt man das gewünschte Ausgabegerät und setzt dieses als „Standardgerät“. Insgesamt mindestens 5 Mausklicks und in einer Liste scrollen.
Leider genehmigt sich Windows – bei mir nicht reproduzierbar – ab und an eine Denkpause, bevor es den Dialog mit den Ausgabegeräte anzeigt. Insgesamt führt dieser Weg des öfteren zu Frust. Eine einfachere Lösung muss her!

Wechseln der Ausgabegeräte mit einem Doppelklick

Eine schnelle und einfache Lösung bietet das Tool NirCMD. Mithilfe dieser Anwendung lässt sich mittels Kommandozeile – und damit mittels Script oder Batch – das Ausgabegerät wechseln. Hierfür sind nur vier Schritte zur Vorbereitung erforderlich:


1. Download und Installation von NirCMD

nircmd ins Windowsverzeichnis kopieren
Zunächst muss die Anwendung herunter geladen werden (Download 32-Bit-Version / 64-Bit-Version). Anschließend entpackt man das ZIP-Archiv und führt die Datei nircmd.exe aus. Man wird gefragt, ob diese Datei in das Windows-Verzeichnis kopiert werden soll. Dem sollte man zustimmen. So ist nircmd.exe unter jedem Pfad verfügbar und das Handling wird viel einfacher.


2. Vergabe eines eindeutigen Namens für die Audio Ausgabegeräte

Damit man mit NirCMD das Audio-Ausgabegeräte wechseln kann, muss jedes Gerät einen eindeutigen Namen haben. Standardmäßig heißen Kopfhörer und Soundkarten unter Windows „Lautsprecher“ oder „Digital Display Audio“ – das müssen wir ändern. Dazu öffnen wir den Windows Sound-Dialog – entweder über die Systemsteuerung oder mittels Rechtsklick -> Wiedergabegeräte unten Rechts auf dem Lautsprechersymbol in der Taskleiste. Nun wählt man das Audiogerät, dass man umbenennen möchte, klickt auf Eigenschaften und vergibt einen neuen Namen. Diesen sollte man sich merken. Die nachfolgende Grafik verdeutlicht die drei Schritte noch einmal.
Audiogerät umbenennen
Bei mir habe ich das Wiedergabegerät meines USB-Headsets „Headset“ genannt, mein Onboard-Sound mit Lautsprechern als „Lautsprecher“ belassen und den Audio-Ausgang der Grafikkarte als „TV-Sound“ bezeichnet. Die gewählten Bezeichnungen sollte man sich für den 3. Schritt merken!

3. Erstellen der Verknüpfungen für jedes Audio-Gerät

Nun erstellen wir die Verknüpfungen, über die wir zukünftig die Audiogeräte direkt wählen werden. Auf dem Desktop erzeugen wir dazu eine neue Verknüpfung auf folgendes Ziel:

oder

Den Verknüpfungen sollte man einen sprechenden Namen geben 😉 Das wars eigentlich schon!

4. Nun noch ein schickes Icon

Windows AudiosymboleWill man nun noch schicke Icons für die Verknüfungen haben, sollte man in den Eigenschaften der Verknüpfung auf „Anderes Symbol“ klicken und als Datei „%SystemRoot%\System32\mmres.dll“ angeben. Hier hat man eine ganz gute Auswahl an passenden Icons für die Verknüpfung – und das Beste: Windows liefert die gleich mit!

Zu guter Letzt

Ich hoffe diese Anleitung war hilfreich! Wenn ihr noch weitere Vereinfachungen oder Verbesserungspotentiale findet, so könnt ihr mir diese gerne mitteilen! Ich freue mich immer über Kommentare!

45 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen